Kyudokan Higa Te

Das Shorin Ryu Kyudokan Karate Do wurde 1947 von Yuchoku Higa entwickelt und gegründet. Sein Bruder Jintatsu Higa führte die Stilrichtung in Südamerika ein und leitete diese bis zu seinem Tode.


Jintatsu Higa

Jintatsu Higa wurde am 10. Oktober 1912 in Naha (Okinawa) geboren. Sein Karatetraining begann er unter Chojun Miyagi, einem Onkel zweiten Grandes und Gründer des Goju Ryus.
Beeindruckt von der Geschwindigkeit und Dynamik des Shorin Ryus begann er ab 1925 bei Giho Maedo zu üben. Dieser stellte ihm auch seinem letztendlichen Meister Shoshin Nagamine vor.
Aber es war auch Shoshin Nagamines Meister (Ankichi Arakaki) der auf den Stil von Jintatsu Higa Einfluss nahm.

Neben seinem Interesse an Karate, entwickelte Jintatsu Higa eine große Leidenschaft für Baseball, sodass er sogar Kapitän des Okinawa Teams wurde. Des Weiteren erlange er den schwarzen Gürtel im Judo und zeichnete sich als Bahnläufer aus. Dank seiner bemerkenswerten Physis tat sich Jintatsu Higa auch als guter Schwimmer und Reckturner hervor.
Außerdem verbesserte er durch das Üben der traditionellen Tänze von Okinawa seine Bewegungen im Karate.

1935 legte er an der Universität das Examen für das Ingenieurwesen ab.

Auf Einladung seines Stiefvaters, reiste Jintatsu Hitag mit seiner Frau 1938 nach Argentinien. Durch den Ausbruch des 2ten Weltgrieges konnte er allersings nicht mehr nach Okinawa zurück.
Nach und nach begann er daher in Argentinien kleine Gruppen der der japanischen Gemeinde und seine Söhne Oscar und Benito im Karate zu unterrichten.

Jintatsu Higa starb am 27. September 1983 im Alter von 70 Jahren in Buenos Aires.  
 
Prinzipien des Kyudokan Higa Tes

Mit seinen hohen Stellungen und dem Grundprinzip des Schützen des Körpers (Myo Mamoru) legt das Kyudokan Higa Te vermehrt wert auf die Selbstverteidigung.

Durch seine kreisenden Bewegungen (Marumi Muchimi) und dem fließenden Übergang von Entspannung und Anspannung der Muskeln (Yin und Yang) wirken die einzelnen Techniken sehr elegant.

Die Entwicklung der maximalen Energie/Kraft (Ki) durch systematische Arbeit mit der Hüfte und die richtige Atmung (Kokyu) sind bedeutsame Elemente dieses Karates.

Aufgrund dieser Eigenschaften ist dieser alte Familienstil sowohl für Kinder und Jugenldiche als auch für Erwachsene und Ältere hervorragend geeignet.